Constanze Kurz im Interview mit der „Flaschenpost“

Die Piratenpartei veröffentlichte in der 18. Ausgabe ihres Newsletters (genannt „Flaschenpost“) ein Interview mit Constanze Kurz vom Chaos Computer Club (CCC). Hacker des Clubs hatten kürzlich bei Plusminus gezeigt, dass die Nutzung der Online-Ausweis-Funktion mit einem Basis-Kartenleser das Risiko birgt, dass die Eingabe der PIN über die Computertastatur von einem Trojaner mitgeschnitten wird.

Im Interview lobt Constanze Kurz das Konzept des Personalausweises als datenschutzfreundlich und kryptographisch durchdacht, kritisiert allerdings die mangelnde Aufklärung des Bürgers über mögliche Angriffswege und entsprechende Schutzmöglichkeiten. Darüber hinaus äußert sie Zweifel daran, dass die Verschlüsselung der Ausweisdaten auch in einigen Jahren noch ausreichend sein wird:

„Kryptografische Algorithmen werden kaum länger als vier bis fünf Jahre halten, das zeigt die Erfahrung.“

Dieser Beitrag wurde unter Pressespiegel abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Constanze Kurz im Interview mit der „Flaschenpost“

  1. Pingback: virenschutz.info

Kommentare sind geschlossen.